Wünsch dir mal was Richtiges!

Ein paar Geschenkideen vom Sandsteinblogger
Damit kann man´s schon mal ein paar Tage in der Bude aushalten... (Foto: Hartmut Landgraf)

Bevor ihr euch planlos ins Weihnachtschaos stürzt: Hier kommen sechs kleine Rezensionen – über sechs Must-Haves gegen den Stubenkoller, die schon Lust auf die nächste Saison machen.

Fisch sucht FelsFisch sucht FelsPeter Brunnerts Hommage an das Bergvolk der norddeutschen Tiefebene.

Irgendwann war klar, dass nicht nur die Sachsen spinnen. Dieses längst überfällige Geständnis hat sich Elbsandstein-Pendler Peter Brunnert gleich zu Beginn seines jüngsten Kompendiums über die Pathologie des Kletterfiebers abgerungen. Nach ausgedehnten Studien- und Forschungsaufenthalten im kernsächsischen Epidemiegebiet zwischen Falkenstein und Sumpfporstkegel nimmt der Spaßvogel aus dem niedersächsischen Hildesheim in „Fisch sucht Fels“ nun seine brettflache Heimat und seinesgleichen aufs Korn und berichtet treffend und trefflich von der „Absurdität norddeutschen Bergsteigens“.

Die von den Brunnertschen Zwerchfell-Schocktherapien ganz und gar nicht kurierten Klettersachsen erfahren dabei, dass der Grad an Besessenheit zur Küste hin und entgegen dem Geländeprofil eher noch zunimmt – und dass die norddeutschen Leidensbrüder in ihrer bemitleidenswerten und inmitten von Zuckerrüben kaum stillbaren Bergsucht alle möglichen nur halbwegs aufrechten Steingebilde besteigen, und seien sie noch so von Möwen-Guano glasiert. Viele flüchten in die Ferne. Einen treibt die Not des Entzugs zu einem nächtlichen Stehbiwak hinauf in die Marmoladawand, ein anderer fährt so lange nach Osten, bis er seine Sehnsucht nach Höhenluft in polnischem Wodka ersäufen kann.

Man ist so vollkommen berauscht von diesen Geschichten, dass man erst am Ende wieder nüchtern genug wird, um die Abenteuer der Nordlichter nicht nur als Ausdruck ihrer Verrücktheit, sondern auch wegen ihrer sportlichen Leistung als achtunggebietend zu begreifen. Spannung, Spaß (und ein sich ob der Landschaftsphysiognomie endlos weitender Horizont) sind in Peter Brunnerts Hommage an die Berg-Narren der nordischen Agrarsteppe garantiert!

Peter Brunnert | „Fisch sucht Fels – Von der Absurdität norddeutschen Bergsteigens“ | erschienen im Panico Alpinverlag | 268 Seiten | 14,80 Euro

Online bestellen: http://bit.ly/1RGMahs

 

Barbarine im Abendlicht
Der Augenblick, auf den man wochenlang vergeblich wartet – die Barbarine im Abendgold. Mit seinem Landschaftskalender gibt Sven Dietrich den überfotografierten Motiven der Sächsischen Schweiz ihren Zauber zurück. (Foto: Sven Dietrich)

Faszination Elbsandstein – Sven Dietrichs fotografische Suche nach dem Besonderen im Bekannten

Landschaftskalender Sven DietrichDie Barbarine gehört wohl schon seit der Erfindung der Nassplatte zu den beliebtesten Foto-Motiven in der Sächsischen Schweiz. Sie ist das unangefochtene Top-Model unter den Türmen und Tafelbergen der Sandsteinregion. Man würde meinen, an dieser Nadel gebe es schon seit Jahrzehnten nichts überraschend Neues mehr zu entdecken. Solche Voraussetzungen reizen den Dresdner Landschaftsfotografen Sven Dietrich. Wieder und wieder schleppt er im Herbst 2014 seine Fotoausrüstung auf den Pfaffenstein – vielleicht weil er ahnt, dass ihm gelingen wird, was kaum noch möglich erscheint. An einem Abend Ende Oktober ist es soweit: Die Sonne steht weit genug im Südwesten, sodass ihre letzten Strahlen genau auf die Barbarine fallen und den Felsen für einen kurzen Moment rotgolden erglühen lassen. Perfekt! Fast sieht es so aus, als würde die sagenumwobene steinerne Jungfrau noch einmal zurückverwandelt in ein Wesen aus Fleisch und Blut – in diesem Augenblick drückt Sven Dietrich den Auslöser. Es sind solche Stimmungen, die er in seinem Landschafts-Kalender „Faszination Elbsandstein 2016“ verewigt hat. Hinlänglich bekannte Motive werden wieder zu etwas Besonderem, und die Sächsische Schweiz verzaubert ihren Betrachter – auch ohne ihre letzten Geheimnisse preiszugeben.

Sven Dietrich | Faszination Elbsandstein 2016 | der Kalender ist in ausgewählten Kiosken in der Sächsischen Schweiz sowie im Haus des Buches in Dresden erhältlich – oder übers Internet | 14,95 Euro zzgl. Versand

Online bestellen: http://bit.ly/1Z2dOaX

 

Kletterkalender Mike JägerKlettern im Elbsandstein – Der Kalender-Klassiker mit den lesenswerten Kehrseiten

Mit seiner Nummer 20 ist dem Schmilkaer Bergfotografen Mike Jäger ein eindrucksvolles Portrait der einheimischen Kletterszene gelungen. Denn die Jubiläumsausgabe des beliebten Bergkalenders hat es nicht nur optisch in sich: Wer die auf Außenstehende manchmal haarspalterisch wirkenden Diskussionen um Regeln und Werte der Klettersachsen besser verstehen möchte, dem seien besonders die rückseitigen Kalender-Geschichten empfohlen. Neben authentisch im Fahrtenbuchstil aufgeschriebenen Kletterabenteuern in der sächsisch-böhmischen Felsenwelt gibt es auch manch nachdenklich machende Passage zu lesen: Wie nachträgliche Ringe den Charakter des Bergsteigens verändern. Welche Rolle Geduld und Verzicht im Klettern spielen. Oder warum Natur ihre Ruhezonen braucht. Man muss dem nicht zustimmen – aber die Autoren können in ihrem jeweiligen Thema als sachkundig und glaubwürdig gelten. Damit wirft der neue Kalender „Klettern im Elbsandstein 2016“ auch ein Licht auf das Selbstverständnis und die Traditionen der hiesigen Bergsteigerzunft.

Mike Jäger | Klettern im Elbsandstein | der Kalender ist in ausgewählten Bergsportläden im Raum Dresden/Sächsische Schweiz sowie übers Internet erhältlich | 10,00 Euro zzgl. Versand

Online bestellen: http://bit.ly/1IYvIC0

 

Zwei Bergsteiger auf dem Tatra-Hauptkamm
„Live for Passion“ ist ein außergewöhnlicher Film über ein extremes Abenteuer im kleinsten Hochgebirge der Welt: Michal Sabovcik und Adam Kadlecik bei ihrer Klettertour durch die winterliche Tatra. (Foto: PR/K2 Studio)

Live for Passion – Das preisgekrönte Tatra-Abenteuer jetzt auf DVD

tatraBeim diesjährigen Bergsichten-Festival sorgte der Film für Furore, jetzt gibt es ihn auf DVD: „Live for Passion – Leben für die Leidenschaft“ des renommierten slowakischen Dokumentarfilmers Pavol Barabàš handelt von einem winterlichen Extrem-Abenteuer auf den Spuren des legendären polnischen Tatra-Pioniers Wieslaw Stanislawski, mit dem in den frühen 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts eine neue Ära begann. In gerade mal vier Jahren verbuchte der Pole im „kleinsten Hochgebirge der Welt“ an die 100 Erstbegehungen – im Sommer und Winter. Seine Bücher und sein poetischer Blick auf die Berge prägen die Kletterer der Region bis heute. Stanislawski hatte keine Angst vor den großen Wänden seiner Heimat, vor schwierigen Routen oder brüchigem Gelände. Seine Wege sind bis heute beliebt und gern begangen. Im Film wollen die beiden Protagonisten Michal Sabovcik und Adam Kadlecik („Footprints on the Ridge“) die Sache noch steigern, indem sie mehrere Stanislawski-Routen im Winter und an einem Stück klettern. Ein Grenzgang durch Stürme und Kälte, über ausgesetzte Grate und Eiswände. Der Streifen wurde extra für Bergsichten deutsch synchronisiert und auf dem diesjährigen Grazer Filmfest mit der Kamera Alpin in Gold ausgezeichnet.

Pavol Barabàš | „Live for Passion – Leben für die Leidenschaft“ | K2 Studio | Slowakei 2014, 57 min | Der Film ist in seiner deutschen Fassung nirgendwo im Handel erhältlich, sondern ausschließlich über den Bergsichten-Shop bestellbar | 10,00 Euro zzgl. Versand

Zum Trailer: http://bit.ly/1OlC3JE

Online bestellen: http://bit.ly/1OlC9AK

 

Kletterführer BielatalKletterführer Sächsische Schweiz – Zwei neue Bände, 28 neue Gipfel

Gleich zwei Teile des sechsbändigen Standardführers zur heimischen Felsenwelt sind in diesem Jahr neu erschienen: Bereits im Frühjahr hatte der Berg- und Naturverlag Rölke den Kletterführer zum Gebiet der Steine neu aufgelegt, im Oktober folgte mit dem Band Bielatal der schon sehnlich erwartete Relaunch zum Hauptklettergebiet der Sächsischen Schweiz. Seit der vorangegangenen Ausgabe vor 15 Jahren sind allein im Bielatal 383 neue Routen hinzugekommen – zudem ging die Neuauflage der beiden Kletterführer einher mit der seit Jahren diskutierten und nun endlich verabschiedeten Bergsportkonzeption für den linkselbischen Teil der Sächsischen Schweiz. In diesem Zuge wurden im Gebiet der Steine und im Bielatal insgesamt 28 neue Gipfel zugelassen, die in den beiden Kletterführern auch bereits enthalten sind. Optisch bleibt sich die Kletterführerreihe treu. Um die große Zahl an Neutouren im Bielatal-Führer unterzubringen, wurde lediglich auf illustratives Beiwerk wie Kletterfotos und Gipfelbuchkopien verzichtet.

Dietmar Heinicke u.a. | „Kletterführer Sächsische Schweiz“ | Berg- und Naturverlag Rölke | Band Bielatal (2015) | Gebiet der Steine (2015) | Die beiden neu aufgelegten Führer sind in allen Bergsportläden in der Sächsischen Schweiz, Pirna und Dresden sowie im Vereinszentrum des Sächsischen Bergsteigerbunds erhältlich, zudem in ausgewählten Bergsportläden in Chemnitz, Cottbus, Berlin, Magdeburg und Leipzig | 25,90 Euro

Mehr Infos: http://www.bergverlag-roelke.de/

 

magazin_sandsteinbloggerSandsteinblogger – jetzt auch gedruckt: das Outdoor-Magazin für die Sächsische Schweiz

Viele dachten, das geht nicht. Ein lokales Outdoor-Magazin für die Sächsische Schweiz? Genau das ist der SANDSTEINBLOGGER! Im November 2014 als Online-Magazin gestartet, gibt es ihn nach nur einem Jahr erstmals auch in gedruckter Form. Ein Magazin für Draußenseiter, die sich nicht so sehr für ferne Sehnsuchtsorte und Extremtouren interessieren, sondern für das Abenteuer direkt vor der Haustür. Die Erstausgabe nimmt ihre Leser mit in die tiefste Einsamkeit und den Untergrund der Sächsischen Schweiz, reist zum dunkelsten Ort in Ostdeutschland und zurück in die Kreidezeit. Natürlich schaut der SANDSTEINBLOGGER auch ein bisschen über den Tellerrand – ohne jedoch seinen speziellen Blickwinkel aus den Augen zu verlieren. Beispielsweise geht´s in den Himalaya, wo ein sächsischer Unternehmer einen Gefährten verlor und seine Lebensaufgabe fand. Oder nach Patagonien, wo ein Dresdner mehrere Nächte im Schneesturm gefangen war. Wer darüber hinaus erfahren will, wie es Leipzigs Kletterszene ohne Berge aushält, was Reinhold Messner über sächsische Bergsteiger denkt, wieso wir uns vor Wölfen nicht fürchten müssen oder was es bedeutet, wenn die Wildnis ins Elbsandsteingebirge zurückkehrt, der hat über Weihnachten viel zu lesen.

SANDSTEINBLOGGER – Das Outdoor-Magazin für die Sächsische Schweiz | Ausgabe 1//2015-16 | 124 Seiten | herausgegeben vom Redaktionsbüro DRAUSSENZEIT in Dresden | 6,50 Euro | Das Magazin ist vorerst nur in einigen Bergsportläden in der Sächsischen Schweiz, Dresden und Leipzig erhältlich, konkrete Infos zu den Verkaufspunkten gibt es auf der Facebook-Seite unter folgendem Link: http://on.fb.me/1NIulJc

Brennende Kerzen, dampfende Teetasse, Wunschzettel
Auf geht´s … Wunschzettel schreiben! (Foto: Hartmut Landgraf)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*