Ein Leben für den Wald und die Felsenheimat

Forstmann Dietrich Graf vor Felskulisse
Er war ein Pionier des Waldumbaus und einer der besten und besonnensten Köpfe im sächsischen Naturschutz: Im Alter von 80 Jahren ist der ehemalige Lohmener Forstamtsleiter Dietrich Graf gestorben. (Foto: Frank Richter/Montage: Hartmut Landgraf)

Dietrich Graf war so etwas wie die Stimme der Vernunft in der Sächsischen Schweiz. Kaum jemand hat das sensible Gebirge so tief geliebt und verstanden wie er. Mit 80 Jahren ist der besonnene Forstmann und Naturschützer gestorben.

Ein einsames Haus in der Sächsischen Schweiz – auf dem Weg dorthin muss der Zeitgeist irgendwo falsch abgebogen sein. Dort, wo das Dorf Rathewalde zu Ende ist und augenscheinlich nichts mehr kommt außer Felder, kommt doch noch etwas: Dietrich Grafs Grundstück. Ein schlichter Zaun. Wiesen drum herum. Und gleich dahinter: der Wald.

Fünf Jahrzehnte lang hat der Forstmann und Naturschützer hier abgeschieden von der Welt gelebt. Seine beiden Töchter sind hier groß geworden, sein Enkel ist durch den Garten gehüpft – zusammen mit den Spatzen und Lerchen. Man muss diesen Ort gesehen haben, um zu verstehen, wie nahe Dietrich Graf all den Dingen war, für die er sich zeitlebens und wirksam eingesetzt hat: das Elbsandsteingebirge und seine einzigartige Natur. Im Alter von 80 Jahren ist der frühere Forstamtsleiter nun gestorben. Die Region und besonders der Naturschutz verlieren einen ihrer besten und besonnensten Köpfe und Fürsprecher.

Dietrich Graf in der Kleinsteinhöhle
Dietrich Graf auf einer seiner letzten Wanderungen in der Kleinsteinhöhle. (Foto: Frank Richter)

Wer Dietrich Graf in seinem Haus am Rand der Welt besuchte, fand ihn oft still und allein  vor einem  museumsreifen braunen  Radioempfänger sitzend, an  einem  Tisch  mit  Wachstuchdecke,  und  versonnen in  alten  Zeitschriften  und  Tagebuchaufzeichnungen blätternd. Ein bescheidenes Dasein, dessen Früchte nicht in der Wohnung zu finden waren. Der auffälligste Einrichtungsgegenstand war eine hölzerne Tafel mit einem Spruch von Gottfried Keller: „Schöner Wald in treuer Hand labt das Auge, schirmt das Land“. Darunter Fotos von Naturlandschaften, die Graf besucht hat – vom Elbsandsteingebirge bis zum Kaukasus. Um zu sehen, was dieser Mann geleistet und an Werten für die Region geschaffen hat, muss man in die Wälder um Hohnstein und Lohmen gehen – die Wälder seiner Kindheit, wie er sie liebevoll nannte. Im Brandgebiet zum Beispiel hat Dietrich  Graf  tiefe – oder besser: weithin sichtbare Spuren hinterlassen. Schon als junger Mann in den 1960er-Jahren hatte er in seinem Beritt unweit von Hohnstein damit angefangen, Forstwirtschaft nach den Prinzipien eines naturgemäßen Waldbaus zu  betreiben – gut durchmischte  Laub- und Nadelgehölze, statt lupenreiner Fichtenkulturen  anzubauen, Kahlschläge möglichst zu vermeiden und beim Pflanzen und Pflegen die Gratiskräfte der Natur auszunutzen.

Ein Pionier des Waldumbaus

Heute gehören diese ökologischen Prinzipien zum Grundlagenwissen der  Forstwirtschaft.  Der Freistaat Sachsen ist bemüht, ihnen mit einem millionenteuren Waldumbauprogramm zu entsprechen. Damals aber waren sie fast noch revolutionär. Zwar hatte schon zu DDR-Zeiten ein Umdenken in dieser Richtung begonnen – Graf erlebte den Wandel als Student in den 50er-Jahren an der Tharandter Forsthochschule und er prägte ihn zutiefst.

Doch in der Praxis sahen die Dinge anders aus. Noch bis in die 80er-Jahre fraß die industrielle „Rohholzbereitstellung“ riesige Lücken in die Wälder der Sächsischen Schweiz. Und nur  wenige wagten, dagegen den Mund aufzumachen. Dietrich Graf war einer von ihnen. Er  hatte eine andere Einstellung zum Wald, sah seinen Platz darin nicht herausgehoben, sondern eingebunden in einen Zusammenhang aller Lebewesen. Seinen Teil der Verantwortung für den Erhalt der gemeinsamen  Lebensgrundlagen anzunehmen, war ihm Bedürfnis und berufliche Herausforderung zugleich. Seine Idealvorstellung von Forstwirtschaft beschrieb er in einem Interview vor einigen Jahren als eine Einheit von Ökologie, Ökonomie und Ästhetik. Von Haus aus zur humanistischen Weltsicht erzogen, machte sich Graf deren Werte auch im Beruf zu eigen – und ließ sich als Forstamtsleiter sogar von der Jagd befreien. Ein Lebewesen zu töten, war ihm zuwider.

Polenztal - Bach und Felsen
Schutz und Nutzung der Natur gehörten für Dietrich Graf zusammen. In den Wäldern bei Hohnstein hat der ehemalige Oberförster bereits in den 1960er-Jahren damit begonnen, reine Fichten-Kulturen durch andere Baumarten aufzulockern, um sie auf diese Weise in ökologisch stabilere Mischwälder umzubauen. Und mittendrin in seinem Zuständigkeitsgebiet: das idyllische und streng geschützte Polenztal. (Foto: Hartmut Landgraf)

Früh engagierte sich der gebürtige Lohmener für den Schutz seiner Heimat und ihrer idyllischen Wald-Fels-Landschaft, war über 30 Jahre lang Naturschutzbeauftragter für den  damaligen Kreis Sebnitz, und hatte als solcher in den frühen 80er-Jahren maßgeblichen Einfluss auf die Gründung einer Landschaftsschutzgebiets-Inspektion für die Sächsische  Schweiz, die 1990 dann zur Keimzelle des neuen Nationalparks wurde. Als Oberförster band er zu DDR-Zeiten Bergsteigerklubs in die Verantwortung für das Gebiet mit ein, Graf hatte Verständnis und ein Herz für den Klettersport. Gemeinsam mit dem Dresdner Bergsteiger Winfried Popelka brachte er die über 30 Jahre lang erfolgreiche „Aktion Sauberes Gebirge“ auf den Weg. Er traute es sich sogar, auf einem Landschaftstag in Sebnitz hochrangigen SED-Parteifunktionären ins Gesicht zu sagen, dass es mit dem forstlichen Raubbau und der Vermüllung der Landschaft so nicht weitergehen konnte. Das sei wohl die mutigste Rede seines Lebens gewesen, sagte er später. Er selbst war kein Parteimitglied.

Den Wurzeln treu geblieben

Vom Willen, Verantwortung für ein Stück Land zu übernehmen, fühlte sich der Rathewalder seit seiner Kindheit angetrieben. Er nannte es  „das bäuerliche Prinzip“ in seinem Leben. Die Großmutter hatte einen Bauernhof. Kraft gegeben aber hat ihm in besonderem Maße die feste Verwurzelung in seiner Heimat, der er zeitlebens treu geblieben ist. Mehrere Karrierechancen, die sich ihm fernab der Sächsischen Schweiz boten, lehnte Graf ab – und  war dankbar, dass er bleiben durfte. „Ich wollte hier tätig sein, wo wir als Kinder Pilze suchen waren und später klettern gingen“, hat er mal gesagt. Dass es so kam, empfand er als ein großes persönliches Glück. Und das war es wohl auch für die Sächsische Schweiz.

1 Kommentar zu Ein Leben für den Wald und die Felsenheimat

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*